„Gäbe es diesen Sport nicht, müsste er erfunden werden“*

*Magazin Forum Gesundheit der OÖ Gebietskrankenkasse

Allgemeines             Gesundheit
& Soziales
  Boots-, Alters- und GewichtsklassenKosten &
Schnuppertraining



Allgemeines

Rudern ist die eierlegende Wollmilchsau aller Sportarten. „Ein Sport für (fast) jedermann“ - wie die OÖ Gebietskrankenkasse in ihrer Zeitschrift „Forum Gesundheit“ feststellt.

Egal ob

  • Einzelkämpfer oder im Team,

  • Profi- oder Hobbysportler,

  • Frau oder Mann
  • Jung oder alt,

  • Stadt oder Land,

  • Sommer oder Winter,

  • als Ausdauer- oder Krafttraining,

Rudern ist ein Allround-Sport wie er nur selten zu finden ist.

Gesundheit & Soziales

Kein Sport ist gesünder: Ausdauer, Kraft, Koordination, Herz und Kreislauf – es gibt nahezu nichts, was beim Rudern nicht trainiert würde. Einige Beispiele:

  • Sportmedizinern zufolge gehört Rudern zu jenen Sportarten, bei denen die meisten Muskeln gleichzeitig beansprucht werden. Entgegen dem Irrglauben, dass beim Rudern nur der Bizeps wächst, trainiert man beim Rudern etwa auch Bauch, Beine, Gesäßmuskulatur und Rücken.

  • Beim Rudern werden 500 bis 700 Kalorien pro Stunde verbrannt sowie schlanke und ausdauernde Muskeln aufgebaut – keine übertrieben großen „Muckis“ die einer langfristigen Beanspruchung kaum standhalten.*

  • Rudern - ein Allwettersport: Die Saison geht von April bis Oktober, je nach Temperaturen mit mehr oder weniger Gewand am Leib. Im Winter wird am Ruder-Ergometer und auf Fitness-Geräten in Trainingsräumen sowie beim Krafttraining geschwitzt.

  • Asthma, Wirbelsäulenprobleme, Übergewicht, künstliches Hüft- oder Kniegelenken – wem Sportarten wie Laufen, Fußball oder Skifahren durch gesundheitliche Anfälligkeiten verwehrt bleiben, der kann ohne Probleme rudern! Nicht wenige Ruderinnen und Ruderer kamen sogar auf Anraten ihres Hausarztes zum Rudern. Auch bei Herzrhythmusstörungen, Bluthochdruck oder Diabetes empfehlen Ärzte moderates Rudertraining.*

  • Von Verletzungsgefahr keine Spur: Durch eine gleichmäßige Bewegung werden Gelenke und Bänder optimal geschont – ungesunde, ruckartige Bewegungen oder Stöße wie beim Fußball oder Laufen bleiben völlig aus.*

  • Rettungsschwimmer werden beim Rudern selten gebraucht: Wer ins Wasser fällt (was relativ selten vorkommt), sollte aber des Schwimmens mächtig sein.

*Quelle: Magazin Forum Gesundheit der OÖ Gebietskrankenkasse

Vom Einer bis zum Achter wird - Rudern ist ein Mannschaftssport kann aber auch allein ausgeübt werden. Die Gemeinschaft wird aber nicht nur am Wasser gelebt. Das Vereinsleben ist bei den Ruderern extrem stark ausgeprägt und wird auch an Land entsprechend gepflegt.

Boots-, Alters- und Gewichtsklassen

Boots- und Gewichtsklassen

Gerudert wird in zahlreichen Variationen:

  • mit zwei Rudern (Skullieren) oder mit nur einem Ruder (Riemen-Rudern);
  • alleine, zu zweit, zu viert oder zu acht;
  • mit Steuermann (Cox) oder ohne;
  • mit rein männlicher, rein weiblicher oder gemischter Crew (mixed)
  • als Leicht- oder Schwergewicht
  • in olympischen und nicht-olympischen Bootsklassen
  • in schmalen Rennbooten oder stabilen Wanderbooten

Nebenstehend findet sich eine Übersicht über die geläufigsten Bootsklassen mit symbolischer Erklärung und Kurzbezeichnung. Die Erklärung gibt es in größerer Auflösung auch hier zum Download.

Achtung: Nicht alle Boote gelten als so genannte "olympische" Bootsklassen und kommen im Rahmen der Spiele zum Einsatz.

Einige der genannten Bootsklassen werden zudem beschränkt für Leichtgewichte ausgefahren wobei das Durchschnittsgewicht in Mannschaftsbooten bei Frauen nicht über 57 kg und bei Männer nicht über 70 kg liegen darf. Im Einer gelten als Maximalgewicht für leichte Frauen 59 kg und für leichte Männer 72,5 kg (mehr hierzu unter Punkt "Leistungssport").

Altersklassen und Distanzen:

  • Bis zum 14 Lebensjahr gilt man im Rudersport als Schülerin bzw. Schüler und die normale Renndistanz beträgt 1000m.

  • Bis zum 16 Lebensjahr gilt man als Juniorin B oder Junior B und die Renndistanz liegt national bei 1500m und international schon bei 2000m.

  • Bis zum 18 Lebensjahr gilt man als Juniorin A oder Junior A und die Renndistanz liegt bei 2000m.

  • Bis zum 22 Lebensjahr gilt man als Seniorin B oder Senior B (oder U23-Sportler) und die Renndistanz liegt bei 2000m.

  • In der offenen Klasse können alle Ruderer starten, man gilt als Seniorin und Senior und die Renndistanz liegt bei 2000m.

  • Ab dem 27 Lebensjahr darf man an Mastersrennen teilnehmen und die Renndistanz liegt bei 1000m. Je nach Alter wird in verschiedenen Masters-Klassen gestartet.

  • Es gibt aber auch Langstreckenrennen (sogar bis zu 100 km) und Sprintregatten zwischen 350m und 500m.

Kosten und Schnuppertraining

Der Mitgliedsbeitrag für den Betrieb des Rudersports variiert je nach Verein und Alter der Mitglieder. Im Allgemeinen muss jedoch gesagt werden, dass eine Mitgliedschaft und alle damit verbundenen Vorteile (Nutzung von Bootsmaterial, Bootshausgelände, Fitnessräume und -geräte, uvm) weit kostengünstiger als eine Mitgliedschaft in einem Fitnesscenter sind. Mehr Informationen hierzu gibt es bei den jeweiligen Vereinen.

Sie möchten selbst mal mit uns ins Boot steigen?

Bei Interesse an einem Schnuppertraining wenden Sie sich einfach an den Verein in Ihrer Nähe (siehe Google-Map in der rechten Spalte dieser Website oder im Menüpunkt "Vereine".